Rendezvous-Verfahren

Das Rendezvous-Verfahren ist eine Einsatztaktik im Rettungsdienst, wobei der Rettungswagen (RTW) und der Notarztzubringer (das Notarzteinsatzfahrzeug NEF) getrennt voneinander zum gleichen Notfallort fahren. Beide Rettungsdiensteinheiten treffen dort zusammen (daher Rendezvous) und die Besatzungen werden gemeinsam als Rettungsteam tätig.

Im Gegensatz zum Rendezvousverfahren gibt es auch noch das Kompaktsystem, bei dem der Notarzt von Beginn an mit seinem Team im RTW zur Einsatzstelle fährt. Der RTW ist dann als arztbesetztes Rettungsmittel im Einsatz, als sogenannter NAW (Notarztwagen). Voraussetzung: Notarzt und RTW befinden sich zum Alarmierungszeitpunkt am gleichen Ort.

Beide Systeme haben Vor- und Nachteile: Das Kompaktsystem ist eher in der Großstadt mit hoher Ein- wohnerdichte, zahlreichen Krankenhäusern und Stationierung des Notarztes in unmittelbarer Nähe des Rettungswagens geeignet, das Rendezvous-System bei geringer Einwohnerdichte, großem Einsatzgebiet und geringer oder fehlender Krankenhaus-Infrastruktur. Letzteres trifft auch für unseren Bereich zu, weshalb wir hier das Rendezvousverfahren praktizieren:

Notarzt und Rettungswagen fahren von unterschiedlichen Standorten aus zum Einsatzort und treffen sich dort

Notarzt und Rettungswagen fahren von unterschiedlichen Standorten aus den Einsatzort an und treffen sich dort

  • Das Notarzteinsatzfahrzeug ist schneller und wendiger als der schwere Rettungswagen, kann manchmal noch Gelände befahren, wo der RTW nicht mehr hinkommt.
  • Wird der RTW zu einem Notfall gerufen, wo der Notarzt nicht gebraucht wird, kann er als Rettungswagen allein ausrücken. Der Notarzt bleibt auf seinem Stützpunkt weiterhin einsatzbereit.
  • Stellt sich am Einsatzort heraus, dass der Transport des Patienten in das Krankenhaus ohne ärztliche Beglei- tung möglich ist, steht der Notarzt durch das Notarzteinsatzfahrzeug sofort wieder für weitere Einsätze zur Ver- fügung.
  • Im Falle eines anderweitigen schwerwiegenden Notfalls, kann der Notarzt seinen Rettungswagen verlassen und mit dem Notarzteinsatzfahrzeug zur nächsten Einsatzstelle eilen (Folgeeinsatz).
  • Bevor der Rettungswagen eintrifft, kann durch das vorausgeeilte NEF durch den Notarzt und den Rettungsassis- tenten bereits die Primärversorgung übernommen werden.
  • Bestimmtes, die Standardausrüstung eines RTW überschreitendes, manchmal jedoch erforderliches spezielles Gerät kann im NEF vorgehalten werden und ist damit am Einsatzort präsent, ohne dass jeder einzelne RTW damit teuer ausgerüstet werden müsste.
  • In Gebieten mit großer Fläche, bedient ein Notarzt mehrere Schwerpunkte – sprich auf unterschiedlichen Rettungswachen stationierte Rettungswagen, wie hier die Rettungswachen in Büren, Ahden und Fürstenberg.